Doktor Schiwago (2019)

„Doktor Schiwago“ von Boris Pasternak ist einer der großen Romane des 20. Jahrhunderts. Nicht nur, weil dem Schriftsteller der Nobelpreis verliehen wurde (angeblich auf Betreiben der CIA) und dieser ihn auf Weisung der Sowjetmachthaber ablehnen musste. Erst 1988 erschien das Buch in der UdSSR, Pasternak wurde posthum vom heimlichen Star zum Nationalschriftsteller und sein Sohn durfte die Medaille in Stockholm abholen. Es ist höchst erstaunlich, wie politisch ein Roman sein konnte, in dessen Mittelpunkt ein vollkommen unpolitischer Mensch steht.

Ein Mann, der sich zu zwei Frauen hingezogen fühlt, in den Wirren der russischen Geschichte in den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts – das ist der Stoff, aus dem ein großer Roman, eine mit fünf Oscars prämierte Verfilmung, eine Fernsehfassung, eine Oper und nun auch ein Musical entstehen konnten. Letzteres machte mit der großformatigen Musik zunächst in Sydney Furore, feierte im renommierten Musiktheater Malmö den ersten europäischen Erfolg und kam schließlich 2015 an den Broadway.

In Schweden verglich man das Musical mit „Les Misérables“, eine Rezension des New Yorker Cast-Albums empfahl die Show auch den Opernfreunden. Die Romanhandlung wurde von den Autoren in eine überzeugende Szenenfolge mit vielen fließenden Verwandlungen übersetzt, wobei Lucy Simon „Der geheime Garten“ den zeitgemäßen Musicalsound ebenso integrierte wie gefühlsbetonte „russische“ Klänge.

Das Ensemble der Musicalklasse der MuKs für diese Produktion besteht aus über 30 sing- und tanzfreudigen Erwachsenen mit jugendlicher Unterstützung. Begleitet werden sie von einem Liveorchester.